Weihnachtsmarkt WHV Titelbild

Weihnachtsmarkt-Check: Vier Orte im Vergleich

Das Weihnachtsfest steht kurz bevor. Um etwas Abwechslung in die Klausurvorbereitungen zu bringen, kann man in vielen Städten Weihnachts- und Adventsmärkte besuchen. Glühwein und Spekulatius können dabei helfen, den Stress rund um die Prüfungen zu mildern. An den Studienstandorten Oldenburg und Wilhelmshaven lassen sich Weihnachtsmärkte finden, aber es gibt auch Märkte in kleineren Städten wie zum Beispiel in Bad Zwischenahn oder Varel. Wir haben uns auf den Weg gemacht und die vier Märkte getestet.

Weihnachtsmärkte nur eine Schlittenfahrt weit entfernt

Wer den Vareler Adventsmarkt am Schlossplatz besuchen möchte, muss wissen, dass keine Busse vom dortigen Bahnhof in diese Richtung fahren. Der Fußmarsch dauert etwa eine Viertelstunde. Genauso lange dauert die Fahrt in Oldenburg mit dem Bus zum Lamberti-Markt bei den Schlosshöfen. Wem lieber danach ist, zu Fuß dorthin zu gelangen, braucht circa 20 Minuten. In Bad Zwischenahn muss man wie in Varel auf den Bus verzichten. Allerdings dauert der Weg durch den Kurort zum Marktplatz nur 5 Minuten. Die schnellste Anbindung befindet sich in Wilhelmshaven. Der Weihnachtsmarkt auf dem Valoisplatz liegt direkt neben dem Bahnhof.

Der Lamberti-Markt hält am längsten durch

In Varel kann man mittwochs bis freitags von 15 bis 19 Uhr und donnerstags bis 20 Uhr den Markt besichtigen. Am Wochenende öffnen die Stände bereits um 11 Uhr. Die längsten Öffnungszeiten hat der Markt in Oldenburg. Freitags und samstags hat der Lamberti-Markt von 11 bis 21.30 Uhr geöffnet. Sonntags bis donnerstags schließt der Markt eine Stunde früher. Der Markt im Advent in Bad Zwischenahn hat wochentags von 14.30 bis 20 Uhr geöffnet. Samstags und sonntags geht bereits um 11 Uhr der Punsch über die Theke. Weihnachten am Meer in Wilhelmshaven hat täglich von 11 bis 21 Uhr geöffnet.

Der Weihnachtsmarkt in Wilhelmshaven liegt direkt am Bahnhof

Der Weihnachtsmarkt Weihnachten am Meer in Wilhelmshaven liegt direkt am Bahnhof

Über 100 verschiedene Stände und Buden in Oldenburg

Der kleinste Markt mit insgesamt 15 Ständen lässt sich in Varel finden. Darunter sind vier Stände, die Essen oder Getränke verkaufen, sowie elf Stände, die Waren aller Art anbieten. Die mit Abstand größte Standvielfalt präsentiert die Stadt Oldenburg. Insgesamt können Besucher dort etwa 120 verschiedene Stände besuchen. Die Hälfte sind Buden, die Nahrungsmittel anbieten. Im Gegensatz zu Varel, wo es nur einen Grill und etwas Gebäck zu kaufen gab, kann dort zwischen diversen Esswaren gewählt werden. Ein ähnliches Verhältnis zwischen Ess- und Getränkeständen zu anderen Verkaufshütten bietet Bad Zwischenahn. Insgesamt hat der Markt im Advent etwa 36 Stände. Wilhelmshaven kommt auf 26 Stände und Attraktionen. Der Märchenwald wird als eine Attraktion gezählt, obwohl mehrere kleinere Hütten dazu auf dem Markt verteilt sind. Zwei Drittel aller Stände in Wilhelmshaven bieten Essen und Getränke an.

Weihnachten am Meer erleuchtet den gesamten Platz

Durch die schlichte Dekoration des Vareler Adventsmarktes fallen die mit Schleifen dekorierten Tannen trotz geringer Beleuchtung in der Mitte des Platzes besonders auf. An den Stämmen wurden in angenehmer Höhe Tischplatten angebracht, um bei Bedarf seinen Glühwein oder Sonstiges abzustellen. Aufgrund der wenigen Beleuchtung wirkt der Markt etwas düster. Hingegen sieht man den reichlich dekorierten Oldenburger Markt, aufgrund seiner hellen Lichterketten und bunten Attraktionen, bereits von weitem. Die Beliebtheit lässt sich daran erkennen, dass sehr viele Besucher auf den Markt strömen, wodurch es zwischenzeitlich zum Gedränge an den Buden kommt. Das Kontrastprogramm erfährt man in Bad Zwischenahn. Dort wurde nicht viel Wert auf Licht und Dekoration gelegt. Dadurch, dass die Buden weiter auseinander stehen, sind dunklere Ecken die Folge. Einige Stände sind nicht dauerhaft besetzt, so dass es trotz geringerer Besucherzahlen zu Wartezeiten kommen kann. In Wilhelmshaven leuchten alle Bäume, alle Hüttendächer und somit der gesamte Valoisplatz. Auch der erlebbare Märchenwald ist sehr schön anzusehen. Die Stimmung der Besucher ist entspannt, so dass auch die Glühweinwirte nicht allzu gestresst wirken, wie an einigen Ständen in Oldenburg.

Viele Menschen tummeln sich auf dem Lamberti-Markt an zahlreichen Ständen

Viele Menschen tummeln sich auf dem Lamberti-Markt an zahlreichen Ständen

Pirouetten drehen in Bad Zwischenahn

Auf dem kleinen Weihnachtsmarkt in Varel ist das Highlight ein Kettenkarussell für Kinder. Dieses sorgt unter anderem für Musik und Beleuchtung auf dem Markt. An jedem Donnerstag findet zudem ein Hüttenabend statt. Hier können die Marktgäste in weihnachtlicher Atmosphäre bei Glühwein und Bratwurst den Abend bis 20 Uhr ausklingen lassen. Das Highlight auf dem Lamberti-Markt in Oldenburg ist das 13 Meter hohe Holz-Riesenrad. Von hier aus hat man eine gute Sicht über einen Großteil des Marktes. Besonders hervor sticht der Kurort Bad Zwischenahn. Inmitten des Marktplatzes ist dort zur Weihnachtszeit eine etwa 300 Quadratmeter große Eisfläche aufgebaut, die Jung und Alt zum Eislaufen oder montags und dienstags ab 18:30 Uhr zum Eisstockschießen einlädt. Zudem finden jeden Sonnabend und Sonntag zahlreiche Darbietungen, in Form von Chorkonzerten, Tänzen oder Ähnlichem, auf der dort aufgebauten Bühne statt. Für Studenten bietet Wilhelmshaven einen Studententag an. Dieser war allerdings schon am 13. Dezember. Gegen Vorlage seines Studentenausweises erhält man eine Ermäßigung von 20 Prozent auf Essen und Getränke. Und die kleinen Gäste kommen ebenfalls auf ihre Kosten: Sie können sich im Märchenwald verzaubern lassen und eine Runde mit der Lokomotive drehen.

Der Vareler Adventsmarkt hält auch die Preise klein

Die preisliche Waage zwischen Essen und Trinken ist vor allem in Varel sehr ausgeglichen. Dort bezahlt man durchschnittlich für einen weihnachtsmarkttypischen Glühwein 2,50 Euro und denselben Preis ebenfalls für Schmalzkuchen und Bratwurst. In Oldenburg weicht man preislich ein wenig ab. Ob Schmalzkuchen für 3 Euro, Glühwein für rund 3,50 Euro oder Bratwurst ab 2,50 Euro, Oldenburg ist im Vergleich zu den anderen Märkten der teuerste, dicht gefolgt von Bad Zwischenahn. Die Preise sind im Durchschnitt dieselben wie in Oldenburg, lediglich der Glühwein kostet hier 3 Euro. Und wenn man nicht gerade als Student am Studententag den Weihnachtsmarkt in Wilhelmshaven besucht, belaufen sich die Preise für Glühwein und Bratwurst auf je 2,50 Euro und bei Schmalzkuchen sind es 3 Euro.

Günstige Preise und ein Kettenkarussell locken auf den Vareler Adventsmarkt

Unbeschwerter Aufenthalt für jedermann in Wilhelmshaven

Für Rollstuhlfahrer wird es in Varel schwierig voranzukommen. Der Boden ist mit Rindenmulch ausgelegt und besonders, wenn es geregnet oder geschneit hat, wird der Boden matschig und erschwert die Fortbewegung. Kleine Gräben, die das Wasser abführen sollen, behindern ebenfalls den Weg. Auch das Kopfsteinpflaster am Markt in Oldenburg ist nicht vollkommen geeignet für Rollstuhlfahrer. Allerdings sind die meisten Stände ebenerdig oder über Rampen erreichbar. Der Markt im Advent in Bad Zwischenahn wird zum Parcours. Durch Treppen und Glätte wird ein reibungsloser Rundgang für beeinträchtigte Besucher erschwert. Am leichtesten haben es Rollstuhlfahrer bei Weihnachten am Meer in Wilhelmshaven. Der Valoisplatz ist ebenerdig und mit flachen Pflastersteinen ausgestattet.

Kinder erfreuen sich an den Attraktionen der einzelnen Weihnachtsmärkte

Wer mit Kindern auf den Weihnachtsmarkt gehen möchte, findet auf dem Vareler Adventsmarkt das Kettenkarussell und eine Tütenangelbude, bei der Kinder eine Überraschungstüte erspielen können. Außerdem befindet sich direkt neben dem Markt ein Kletternetz. In Oldenburg haben Kinder die größte Auswahl. Riesenrad, Ponyreiten, Spielbuden und mehrere Karusselle locken die kleinen Gäste. Außerdem kommt um 16 Uhr täglich der Weihnachtsmann mit kleinen Präsenten für die jungen Gäste. Jedoch müssen Eltern gut auf ihre Kinder aufpassen. Durch die vielen Besucher können die Kleinen schnell in der Masse verschwinden. In Bad Zwischenahn kommt jeden Freitag ab 17 Uhr der Weihnachtsmann. Dann können die Kinder direkt mit dem Weihnachtsmann sprechen oder ihren Wunschzettel abgeben. Und wer möchte, kann noch ein Bild mit ihm machen und mit nach Hause nehmen. Außerdem öffnet er mit den Kindern zusammen das nächste Türchen eines Adventskalenders, der etwas außerhalb des Marktes steht. Dazu kommen die Eisbahn und drei weitere Spielbuden, die Kinderaugen erfreuen können. Sonntags kommt der Weihnachtsmann nach Wilhelmshaven und hat nachmittags seine Sprechstunde mit den Kindern. Dazu gibt es eine kleine Eisenbahn im Märchenwald und ein weiteres Karussell. Außerdem werden sonntags stündlich Geschichten auf einer Puppenbühne vom Kasper erzählt.

Die Eisbahn auf dem Markt im Advent in Bad Zwischenahn bietet viel Platz für tobende Kinder

Die Eisbahn auf dem Markt im Advent in Bad Zwischenahn bietet viel Platz für Kinder

Ereignisse des letzten Jahres haben zum Nachdenken und Handeln angeregt

Nach dem Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz im letzten Jahr ist die Frage nach der Sicherheit in das Zentrum vieler besorgter Besucher und Veranstalter gerückt. Die Sachbearbeiterin der Stadt Varel, Miriam Küpker, berichtet, dass es Besprechungen und Planungen zu diesem Thema gab. Konkrete Maßnahmen wurden jedoch nicht getroffen. Aus Oldenburg erzählt der Pressesprecher Steffen Pilney, dass das Risikopotenzial eines Terroranschlags in Oldenburg niedrig sei. Dennoch wurden LKW-Sperren errichtet. Betonwellenbrecher wurden doppelt gestapelt und auch Fahrzeuge dienen als Schutz. Außerdem wurde die Zahl der Einsatzkräfte vor Ort erhöht. Bad Zwischenahn erstellte ein Sicherheitskonzept zusammen mit der Polizei, sagt die Kultursachbearbeiterin Sabine Krüger. Unter anderem wurde eine direkte Rufnummer zu den Einsatzkräften geschaltet, bei der Besucher sich melden können, wenn sie etwas Verdächtiges sehen. In Wilhelmshaven wurden ebenfalls wie in den anderen Orten Sicherheitskonzepte mit den Einsatzkräften vereinbart, sagt Annika Burmann, die für die Organisatorin des Weihnachtsmarkts zuständig ist. LKW-Sperren wurden errichtet und der gesamte Platz wird videoüberwacht.

Weihnachtliche Stimmung kommt überall auf

Wer es klein und besinnlich mag, wird in Varel auf seine Kosten kommen. Abwechslung und Trubel bietet der Markt in Oldenburg. Gemütliche Stunden in geselliger Runde können in Bad Zwischenahn als auch in Wilhelmshaven verbracht werden. Alle vier Märkte haben auf ihre bestimmte Art und Weise einen weihnachtlichen Charme und laden zum Verweilen ein. Egal ob mit Eisbahn, Märchenwald, Riesenrad oder Hüttenabend – alle Weihnachtsmärkte haben einiges zu bieten, um dem Lernstress zu entfliehen und sich in Weihnachtsstimmung zu bringen.

 

Autoren: Jan-Niklas Burk und Tobias Bindhammer

Leave a Comment