Vom Watt in die Welt

Vom Watt in die Welt

Personen mit Fernweh und großer Reiselust zieht es nach Wilhelmshaven, um Tourismuswirtschaft zu studieren. Nur ist die Verbindung zwischen Theorie und Praxis nicht immer leicht im Studium. Genau dieses Problem soll der Watt e.V. lösen.

Watt steht für „Wilhelmshavener Aktionskreis Tourismus“ und es ist eine Organisation von Studenten für Studenten an der Jade Hochschule in Wilhelmshaven. Komplett selbstfinanziert organisiert der Watt e.V. Exkursionen zu Flughäfen und Reiseveranstaltern, die nicht immer ihren Sitz in Deutschland haben müssen. Sie haben schon Reisen nach Amsterdam oder Kopenhagen ermöglicht. Ziel ist es, den Studenten einen Blick in die Berufsrealität der Tourismusbranche zu ermöglichen. Die große Frage „Was könnte mich in Zukunft erwarten?“ soll Studierenden damit beantwortet werden.

Studenten an erster Stelle

„Studenten sollen die Hauptakteure in diesem Verein sein!“, sagen Sabrina Bardelle und Maria Flunkert und gehen selbst als Beispiel voran. Beide studieren Tourismuswirtschaft im dritten Semester und haben sich zum Ziel gesetzt, eine Praxisnähe für die eigenen Kommilitonen herzustellen. Sie gehören zum Vorstand des Watt e.V., organisieren Exkursionen und kontaktieren neue Firmen. Dabei ist die Begeisterung der Unternehmen gegenüber dem Watt e.V. sehr groß. „Wir müssen die Firmen nicht lange überzeugen oder bitten. Nach einer kurzen Vorstellung ist das Interesse der Unternehmen meistens schnell vorhanden“, sagt Maria, die für das Kontaktieren neuer Firmen verantwortlich ist.

Kein typisches Mitglied

Das typische Mitglied gibt es im größten aktiven Verein der Jade Hochschule aber nicht. Dabei sind nicht nur Tourismuswirtschaftler im Verein. Ob Meerestechnik- oder Wirtschaftsstudenten, viele haben schon den Weg in den Watt e.V. gefunden, und dabei sind die Charaktere sehr unterschiedlich. „Ein Charakter ist nur schwer zu definieren. Von offen bis schüchtern, von engagiert bis zurückhaltend ist alles dabei“, sagt Sabrina, wünscht sich aber einige Eigenschaften bei neuen Mitgliedern: „Offenheit und Spaß am Organisieren, auch bei kleineren, nicht zeitaufwändigen Angelegenheiten. Das wäre schön für den Verein und für die persönliche Erfahrung der Mitglieder. Aber wir stellen natürlich keine Schranken, jeder, der Interesse hat, kann mitmachen. Jede Woche wächst die Zahl der neuen Mitglieder und dadurch kann viel mehr ermöglicht werden.“

Das Ziel vor Augen

Dabei ist das Ziel des Watt e.V. noch lange nicht erreicht. „Wir wollen den Verein lebendiger machen. Wir sind der Meinung, dass der Watt e.V. bei den Studenten noch nicht wirklich bekannt ist. Daran wollen wir arbeiten. Viele Arbeitsstunden sollen sichtbar gemacht werden und das große Engagement der Mitglieder kann dieses in Zukunft mit Sicherheit möglich machen“, sagen Sabrina und Maria einstimmig und betonen dabei, dass sie es nie bereut haben, dem Watt e.V. beigetreten zu sein.

Schreibe einen Kommentar