Risiken vermeiden – Tipps für eine gelungene Prüfung

Wer vor der mündlichen Ergänzungsprüfung steht, braucht eine ideale Vorbereitung. Damit die Prüfung gelingt, muss man einige Regeln und Tipps beachten.

Die mündliche Ergänzungsprüfung ist für viele Studierende oft die letzte Möglichkeit, um eine Exmatrikulation zu verhindern. Damit die Betroffenen vor der Prüfung nicht verzweifeln oder sogar völlig aufgeben, geben die Informationsangebote und Psychosozialen Beratungsstellen (PsB) des Studentenwerks Oldenburg hilfreiche Tipps zur Vorbereitung auf eine solche Situation. So solle man sich bereits in der Lernphase ausreichend auf die Prüfungssituation vorbereiten, beispielsweise das Gelernte mehrfach wiederholen, sich mit den Eigenarten der Prüfer vertraut machen oder kontrollieren, ob man das Gelernte auch nachvollziehen und reproduzieren kann.

Sinnvoll sei es dabei, mit kleinen »Übungsvorträgen« und der Hilfe von Freunden eine Prüfungssituation zu simulieren. Dies sei hilfreich, um sich auf spontane Fragen und Einwände vorzubereiten und auszuloten, wie man darauf richtig reagiert. Zudem ist es wichtig, dass man auch aus gescheiterten Prüfungen Lehren zieht und Erkenntnisse dazu sammelt, was man später besser machen könnte. Wer dennoch zu Lampenfieber und Prüfungsangst neigt, kann sich mit sportlichen Aktivitäten oder entspannenden Tätigkeiten vor der Prüfung ablenken und so seine Nervosität abbauen.
Weitere nützliche Tipps und Informationen zum Thema Prüfungsangst findet Ihr im Online-Leitfaden der Psychosozialen Beratungsstelle unter www.stundentenwerk-oldenburg.de.