Nicht jeder kann gleich Chef sein – Aber einen treffen

Nicht jeder kann gleich Chef sein – Aber einen treffen

Ein Tag auf dem Absolventenkongress in Köln

05:00 Uhr: Abfahrt

Es ist dunkel, kalt und viel zu früh, als wir an der Jade Hochschule in den Bus nach Köln steigen. Für uns ist es in diesem Moment undenkbar, wie so früh am Morgen schon munter gearbeitet werden kann, als wir die Putzfrauen dynamischen Schrittes durch die Cafeteria laufen sehen. Unsere Mitreisenden schauen ähnlich verschlafen aus wie wir. Erst einmal  die Augen schließen und ein bisschen dösen. Der Tag wird noch lang genug.
Kurz vor Köln erwachen unsere müden Glieder. „Ich gehe ohne Erwartungen auf den Kongress und schaue, welche Firmen interessant sein könnten“, erzählt Maschinenbaustudent Julian Emre Sendil später im Bus kurz vor der Ankunft in Köln.

09:53 Uhr: Ankunft am Messestandort Köln-Deutz

Nachdem wir einen kurzen Blick auf den Rhein erhaschen konnten, stehen wir vor dem Messegelände. Noch tragen wir unsere bequemen Sachen von der Busfahrt. Nun heißt es rein ins Business-Outfit – wir wollen ja schließlich einen guten Eindruck hinterlassen.

10:20 Uhr: Messebeginn

Wir betreten die große Messehalle. Es klingt wie in einem Bienenschwarm. Von überall her dringen Gesprächsfetzen ins Ohr, an vielen Ständen finden bereits Gespräche statt. Durch die ganze Halle schlendern adrett gekleidete Menschen auf der Suche nach einem passenden Unternehmen.

Rund 300 Aussteller nehmen an der größten Jobmesse Deutschlands für junge Studenten und Absolventen teil, die bereits zum 26. Mal in Köln stattfindet. Das Staufenbiel Institut, Veranstalter des Absolventenkongresses, hat durch das Integrated-Recruiting-Prinzip schon vorher den Kontakt zwischen potentiellen Arbeitgebern und Absolventen ermöglicht. Durch die Staufenbiel-App konnten Teilnehmer der Messe schon vorab ein Profil anlegen und den Messebesuch planen. Anhand der angegebenen Informationen und Interessen erhielten die Besucher erste Vorschläge für geeignete Arbeitsstellen.

Um erst einmal anzukommen, stärken wir uns nach der Busfahrt mit einem kostenlosen Kaffee. Nun sind wir bereit für das Getümmel und nehmen uns sogleich den ersten, für uns interessanten Vortrag vor: „Your idea, your money, your business – ein Insider über erfolgreiche Start-up Gründung“. Max Weber, junger und sympathisch wirkender Mitbegründer von „Gradeview“ erzählt uns, worauf es bei dem Schritt in die Selbstständigkeit ankommt. Er erläutert dies anhand seines Unternehmens, welches Studenten ermöglicht, ihre Noten im Studium online und anonym mit anderen zu vergleichen und gibt Tipps für eine erfolgreiche Gründung.

Absolventenkongress_1_b11:30 Uhr: Unsere ersten Gespräche

Wer nicht plant, sich in nächster Zeit selbstständig zu machen, wird über kurz oder lang einen Bewerbungsprozess meistern müssen. „Bei unseren Mitarbeitern sind uns Soft Skills wie Einsatzbereitschaft, Teamfähigkeit und Zuverlässigkeit sehr wichtig. Der Absolventenkongress bietet die tolle Möglichkeit, Absolventen aus ganz Deutschland persönlich kennen zu lernen und einen ersten Eindruck zu gewinnen.“, berichtet Anja Königstein, Managerin im HR Marketing bei Aldi Süd bei einem gemütlichen Gespräch in der Aldi-Süd-Lounge. Das Unternehmen ist bereits seit mehreren Jahren auf dem Kongress vertreten. Die mit weißem Teppichboden ausgelegte Sitzecke, eine geschützte Atmosphäre und die Bedienung durch Kellner laden zu einem entspannten Verweilen und Kennenlernen ein.

Nächster Zwischenstopp ist der Stand der Bayer AG. Rund 35 Mitarbeiter aus verschiedenen Abteilungen stehen den Teilnehmern des Absolventenkongresses für Gespräche zur Verfügung. Viele potenzielle Kandidaten möchten sich in erster Linie über unser Unternehmen informieren oder Tipps für den Bewerbungsprozess erhalten, so Bernd Schmitz, Leiter des Personalmarketings der Bayer AG. Grundsätzlich sei eine gute Vorbereitung bei einem Gespräch auf dem Kongress das A und O. „Let me google this for you“, scherzt er über stupide Fragen, die auf jeder Internetseite nachlesbar seien. Spontan nimmt er uns mit zum amtierenden Fußballweltmeister Christoph Kramer, der bei Bayer heute eine Autogrammstunde gibt. Schnell wird noch ein Selfie geschossen und weiter geht es zum nächsten Stand.

Auf dem Weg durch die Halle schlängeln wir uns durch die Menschenmasse. Besonders beliebt sind die Stände, die mit Werbegeschenken und Speisen locken – dort gibt es kaum ein Durchkommen. Wir drehen an einem Glücksrad und können leider nur Trostpreise in Form von Müsliriegeln und Post Its mitnehmen. Immerhin ein paar Preise.

14:00 Uhr: Mittagessen

Unsere Füße fangen langsam an zu schmerzen, Zeit für eine Pause. Wir verlassen die Halle, endlich raus aus der surrenden Geräuschkulisse, rein in die Kantine. Wir bestellen eine Pizza und ärgern uns ein wenig über die saftigen Preise, als die winzigen Pizzabrötchen schließlich vor uns liegen.  Ein kühles Getränk und wir kommen langsam wieder auf die Beine.

15:00: Vortrag

Gut gestärkt geht es in den Ernst & Young Hörsaal. Zum Thema „Karrierechancen in der Fashion-Branche“ berichten namenhafte Firmen wie Tommy Hilfiger/Calvin Klein oder Breuninger in einer gemütlichen Talkrunde über die Einstiegsmöglichkeiten im Unternehmen und über vorausgesetzte Qualifikationen der Bewerber. Das gedimmte Licht und die ruhige Atmosphäre bieten einen wohltuenden Kontrast zur lärmigen Messehalle.

16:00 Uhr: Endspurt

Wir lassen uns durch die Masse treiben und landen bei der Krongaard AG. Andreas Brück, Niederlassungsleiter des Unternehmens erzählt uns im Gespräch: „Beim Kennenlernen unserer potenziellen Bewerber schätzen wir eine offene,  kommunikative Art, die in einem Spezialisierten Personaldienstleistungsunternehmen wie Krongaard von Vorteil ist.“ Den Absolventenkongress nutze das Unternehmen vorrangig, um die eigene Bekanntheit zu steigern und über Karrieremöglichkeiten zu informieren.

17:00 Uhr: Ausklang und Rückfahrt

Die Halle leert sich langsam, es wird deutlich leiser. Die Ermüdung steht vielen ins Gesicht geschrieben, sicher auch uns. Zu guter Letzt gönnen wir uns einen Piccolo-Sekt am Stand von Tommy Hilfiger/Calvin Klein und lassen den Tag Revue passieren. „Der Absolventenkongress ist ein gutes Training für Bewerbungsgespräche. Schade finde ich, dass viele Firmen nur auf die Online-Bewerbungsportale verwiesen haben. Ich habe trotzdem viele neue Unternehmen kennengelernt, die ich vorher nicht auf dem Schirm hatte, so Chris Wimmer, Elektrotechnik-Student der Jade Hochschule. Wir nehmen nicht nur eine Tasche voller Informationshefte und Werbegeschenke mit, sondern auch das gute Gefühl viele Gespräche mit Personalern bekannter Firmen geführt sowie den ein oder anderen hilfreichen Tipp für den Berufseinstieg bekommen zu haben. Um 18:45 treten wir die Rückreise an und lachen trotz anstrengendem Tag herzhaft über den im Bus gezeigten Film „Monsieur Claude und seine Töchter“. (n.w., n.l.)

Autoren des Artikels: Natascha Lämmerhirt und Nele Weißenborn

Schreibe einen Kommentar