Eure Filmtipps für den perfekten Weihnachtsabend

Eure Filmtipps für den perfekten Weihnachtsabend

Wie sieht euer perfekter Winterabend aus? Spekulatius, heiße Schokolade und ein guter Weihnachtsfilm? Letzteres kann aber schwer zu entscheiden sein. Es gibt viele gute Weihnachtsfilme – aber welcher soll geschaut werden?

Wir von der jade.impuls haben uns an der Hochschule umgehört und die beliebtesten Klassiker zusammengetragen.

 

Kevin – Allein zu Haus

„Das ist mein Haus und ich werde es verteidigen!“ – Wer kennt dieses Zitat nicht und wird beim Gedanken nostalgisch? Kevin – Allein zu Haus: ein wahrer Klassiker unter den Weihnachtsfilmen. 1990 erschienen und bis heute einer der meistgesehenen Weihnachtsfilme in Deutschland. Eine Mischung aus Slapstick Comedy und Weihnachtsidylle sorgt auch 28 Jahre später für eine super Unterhaltung.

Kevin, verkörpert von Schauspieler Macaulay Culkin, ist weit von einem entspannten Weihnachtsfest entfernt. Als sich die Familie des Achtjährigen auf den Weg in den Festtagsurlaub macht, vergessen sie ausgerechnet das jüngste Mitglied der Familie – Kevin. In der Familie bricht großes Chaos aus, als den Eltern im Flugzeug Richtung Frankreich klar wird, dass sie Kevin vergessen haben. Kevin hingegen kann sich nichts Schöneres vorstellen. Keine nervigen Geschwister, so viel Süßigkeiten essen, wie er möchte, und bis in die Nacht wach bleiben. Dieses Glück sollte aber nicht lange halten.

Vermeintlich leere Häuser locken Einbrecher, die leichte Beute wittern – so auch in diesem Fall. Aber durch Verstecken und Abwarten entsteht kein Filmklassiker. Kevin hat sich dazu entschieden, am Weihnachtsabend sein Haus zu verteidigen und zwar mit allen Mitteln, die ihm einfallen.

Es gibt nicht viele Komödien, in dem es actionreich zugeht und die Weihnachtsstimmung dennoch erhalten bleibt. Regisseur Chris Columbus schafft es, genau diese Aspekte zu verbinden. Die brutalen Szenen werden durch Slapstick-Einlagen verharmlost und somit hat Columbus einen Familienfilm erschaffen, der am Ende eine Botschaft für Groß und Klein bereithält.

Also rauf auf die Couch und Kevin bei seinem etwas „anderen“ Weihnachtsfest zuschauen. Ein Klassiker, den jeder kennt – oder jeder kennen sollte. Ein „Must-See“ zur Weihnachtszeit!

 

Tatsächlich… Liebe

Die Weihnachtszeit ist auch die Zeit der Liebe. Daher haben wir auch etwas für die Romantiker unter euch. Ein Film mit Hugh Grant, Liam Neeson und Emma Thompson klingt gut? Ist es auch!

Warum eine Liebesgeschichte erzählen, wenn es auch zehn in einem Film sein können – so dachte es sich wohl auch Regisseur Richard Curtis beim Film „Tatsächlich… Liebe“. Wir dürfen das Leben von zahlreichen Personen begleiten. Darunter ein alternder Rockstar, eine Schuldirektorin und ein frischgebackener Premierminister, die alle die große Liebe suchen. Mit Wortwitz und Situationskomik gelingt es Richard Curtis, zehn verschiedene Geschichten über die Liebe miteinander zu verbinden. Passend zur Weihnachtszeit, werden alle Charaktere am Weihnachtsabend ihren überraschenden Höhepunkt erleben.

„Tatsächlich… Liebe“ besticht durch eine Mischung aus Humor, Warmherzigkeit, Tragik und Leid. Das gefühlvolle, wenn nicht sogar kitschige Ende, sorgt für eine feierlich-versöhnliche Weihnachtsstimmung.

 

Der Polarexpress

Mit dem Zug direkt zum Weihnachtsmann. Welches kleine Kind hat davon nicht geträumt? Im Animationsfilm „Der Polarexpress“ wird es für einen namenlosen kleinen Jungen Realität, nachdem dieser angefangen hat daran zu zweifeln, ob es den Weihnachtsmann gibt.

Regisseur Robert Zemeckis nimmt die Zuschauer mit auf eine Reise zum Nordpol und der namenlose Junge soll auf seinem abenteuerlichen Weg nicht nur Santa Claus kennenlernen.

Aber es wäre natürlich kein guter Weihnachtsfilm, wenn nicht etwas Spannung aufkommen würde. Auf der rasanten Fahrt Richtung Nordpol verliert die neue Freundin des Jungen ihr goldenes Zugticket und das soll ihr zum Verhängnis werden. Sie wird vom Schaffner mitgenommen und der namenlose Junge bleibt im Ungewissen, was mit seiner neuen Freundin passiert. Er will ihr helfen und es beginnt eine abenteuerliche Jagd nach der verlorenen Fahrkarte. Durch hochwertig animierte Schluchten und Berge wirken grandiose und beeindruckende Bilder auf euch ein, welche mit der Motion-Capture aufwändig animiert wurden. Sogar Gesichtsausdrücke werden dadurch lebensecht wiedergegeben.

Lust auf eine magische und actionreiche Reise Richtung Nordpol? Dann schnappt euch euer goldenes Zugticket und ab in den Polarexpress. Aber die Tickets bitte nicht verlieren!

 

Autor: Nico Tank

Schreibe einen Kommentar